2007-01-10

Seetag/Day at Sea 3.1 auf der/on MSC MUSICA

Sorry - but my first blogs were only published in German. Therefore please use a translator service like with Google to get a rough idea what I wrote then. Thanks for understanding.


Da die Kreuzfahrt elf Nächte lang war, wird der Übersichtlichkeit wegen die Wiedergabe des damaligen Reiseberichtes wie ein Blog aufgebaut. Auf die Übertragung der Beiträge anderer Mitglieder im Thread wurde verzichtet.

Der Thread kann jedoch hier eingesehen werden:
http://www.cruisereviews.com/forum/der-rest-der-kreuzfahrtwelt/35814-rollcall-msc-musica-07-18-01-2007-ab-genua.html



10.01.2007:

Kalimera,

z. Z. befinde ich mich auf der Rückfahrt vom Poseidon-Tempel (jawohl unterwegs werden andere Forumsteilnehmer geehrt) und ich zahle auch noch Geld dafür, um denen unterwegs meine notwendige Ehrerbietung zu geben, damit wir weiterhin auch eine schöne Fahrt haben.

Zu erst zu den Nachträgen und Rückfragen:

Das Soll-Dreieck soll so aussehen. Nun kann ich verstehen, dass die Assistant Bar Managerin so scharf darauf war, dass alles gut aussieht.



Auf dem Weg zum Frühstück begegnen wir unserer charmanten Cruise-Direktorin Anna, die uns freundlich begrüßt und uns einen schönen Tag wünscht.

Wir testen mal ein Restaurant-Frühstück. Nun sind wir leider schon NCL-geschädigt und sind daher etwas enttäuscht.

Man hat schon den Eindruck, dass man versucht mit Nachdruck die Gäste zu "überreden", dass man vom nächsten Tag an im SB-Restaurant frühstücken soll. Irgendwie vermisse ich im gesamten Restaurant die Herzlichkeit, wie wir sie vom Abend her gewohnt sind.

Interessant jedoch das Tagesgericht zum Frühstück. Dorsch hatte ich auch noch nie zum Frühstück.





Bei NCL hätte aber das netter ausgesehen, dass wir uns nicht getraut hätten, das zu essen.

Es ist wirklich schade: ein kleines Salatblättchen, eine 1/8 Tomate, 1 Scheibe Gurke und 1 Blatt Selleriegrün und das wäre doch ein sehr hübscher Anblick, bei dem morgens schon das Herz lachen würde. Ein Regentag oder eine kurze Nacht wären sofort vergeben und vergessen!!!

Andere Gäste fühlen sich abgeschreckt und laufen lieber zum 13. Stock weiter...

Was ebenfalls sehr schade ist: Italien ist für mich das Kulturland des Kaffees (ohne dabei unserer österreichischen Gemeinde zu nahe treten zu wollen). Daher finde ich eigentlich schon, dass MSC auch ein Stück Italien ist und ein Stück Italien präsentieren sollte. An der deutschen Hardware liegt es nicht. Eine typische WMF, wobei man sich natürlich fragt, warum eigentlich eine GAGGIA... und Kaffee von illy, Segrafedro oder Lavazza - und jeder Morgen wäre ein guter Morgen. So kann ich jedoch nachvollziehen, dass viele griesgrämige Gesichter morgens rumlaufen. In dem Land, wo die Zitronen blühen, wie einst Goethe schon zitierte, ist es verwunderlich, dass man mit man mit solchen Säften arbeitet. Es ist gräulich süß und klebrig...

Maitre Tonino verabschiedet uns und fragt zum Spaß, ob er den Kellner austauschen soll. Hmm... ist schon etwas passiert???

Wir benötigen etwas Diclophenac-Natrium und gehen so mal zur Krankenstation. Dabei sehen wir dieses Krankenzimmer:



Dabei kann man doch nur schnell gesunden. Sollte ich irgendwann in ein Krankenhaus müssen... ich will nur auf die MSC MUSICA und mich dort behandeln lassen.

Da wir keinen Arzt sehen, sind wir über den Preis des Medikaments sehr erstaunt: 5,00 EUR. In Deutschland kostet es mehr. Hätte ich bloß meine Rezepte nicht vor der Reise schon eingelöst...

Ansonsten muss man auch sagen, dass ein Besuch bei der Ärztin nicht besonders teuer ist: 27,50 EUR für eine Konsultation. Da lacht doch meine PKV und schickt mich auf Kreuzfahrt im Rahmen der Gesundheitsheitskostensenkungsprogramme... Ulla Schmidt: Verordnen Sie Kreuzfahrten!!!

Wir treffen im Wartezimmer eine Mitreisende, die die MONA LISA kennt und erwähnt, dass sie es dort übersichtlicher und intimer findet. Wir können es nachvollziehen, nach wir nach einem Rollstuhl gefragt haben und es keinen freien mehr an Bord gibt... Hier sind die Füße, diejenigen, die diesen Wunsch immer wieder aufkommen lassen...

Übrigens Kinder sind kaum an Bord. Ein paar nicht-schulpflichtige, die nicht auffallen! Nur kurz vor Restaurantöffnung macht sich es schon bemerkbar, weil die Eltern unbedingt schon 30 Minuten zuvor im Eingangsbereich verweilen...

Im Fahrstuhl treffe ich Anna und da ich mein Notebook dabei habe, sprechen wir kurz über meine Berichte. Sie freut sich über eine postive Resonanz und über die Details, die ich beschreibe und schlägt vor, dass wir uns nochmals zum Ende der Kreuzfahrt nochmals unterhalten sollten. Diese Chance werde ich mir sicherlich nicht entgehen lassen. So lernen auch Annas Assitenten kennen. Sie hat ein tolles Büro mit einem wunderschönen Ausblick. So etwas ist wichtig für Menschen, die kreativ sein müssen.

Zum ersten Mal gibt es an Bord ein größeres technisches Problem. Ortez informiert uns, dass die Toilettenspülungen im Vorderschiff ausgefallen sind und bittet uns die öffentlichen Toiletten zu benutzen. Uns ist es natürlich unangenehm, weil wir es erst nach der Nutzung der Toilette bemerkt haben und er unsere Kabine noch nicht gemacht hat. Aber was sollen wir auch machen. Aber hier zeigt sich auch ein Männerproblem: ohne Pissoirs sehen öffentliiche Herrentoiletten einfach immer versifft aus!!! Aber Anna hatte uns ja aufklärt: es war eine Frau, die das Interior entworfen hat und anscheinend war zu sehr für Gleichberechtigung und hat auf die Pissoirs verzichet. Drei Kabinen neben dem Hauptrestaurant und wir Männer wissen, was Frauen immer durchmachen müssen. So gerät ein schnelles Geschäft schon mal zu einer längeren Aktion, wenn man die zusätzliche, nutzlose Zeiten für die Öffnung der Kabine, Hochklappen des WC-Sitzes, Runterklappen des WC-Sitzes (sonst kommt man nicht an die Spülung!!!) und Wiederöffnung der Kabine. Das ist nutzlose in der hätten schon drei Männer am Pissoir ihr Geschäft verrichten können... Diese gute Dame, die die Einrichtung geplant hat, lässt bestimmt ihren Mann zu Hause nur im Sitzen pinkeln...

Übrigens werden wohl nicht nur Pappschachteln gebastelt. Hier amüsieren sich ein paar wieder in einem Tanzkurs:



Das Mittagessen ist schnell erzählt und braucht auch nicht mehr zusätzlich bebildert zu werden.

Nr. 23 von gestern gab es als Salat verarbeitet.
Der Gulasch und ich sind auch schon vom Vortag gute alte Bekannte (aber bekanntlich schmeckt ja aufgewärmtes Gulasch besser...)
Und die Pizza kam frisch aus dem Ofen. Richtig lecker...

Die Lage des SB-Restaurants ist etwas unglücklich. Wenn schlechtes Wetter ist, macht der Gang über das Sonnendeck nicht unbedingt Spaß. Deck 12 ist aber ein reines Kabinendeck, dass man in Transit benutzen muss. Und für alle, die noch einen freien Tisch suchen: Ganz am Schluß im Giordano-Teil ist es meistens leerer...

Auf Deck 13 sieht man auf der einen Seite die Sonne und auf der anderen Seite Wolken. Trotzdem ist alles besetzt wie im Hochsommer und Wagemutige benutzen auch die Pools. Uns tun durch die langen Wanderungen zwischen den Restaurants und unserer Kabine die Füße weh und wir wollen sie nur einfach in der Kabine hochlegen.

Nachmittags sind wir mit wnacken aus dem Forum verabredet. Er ist Weinhändler aus Köln. Wir wissen ja nicht wie er aussieht. An der Theke steht ein eleganter, älterer Herr im Smoking und tauscht sich mit dem Kellner aus. Eigentlich hätten wir gleich darauf kommen müssen, dass es sich nur um einen Weinhändler handeln kann, der mit soviel Sachkenntnissen dort sich mit dem Kellner austauscht. Wir lernen in wnacken eine klassische rheinische Frohnatur kennen und freuen uns auch schon sehr darauf, ihn auch in Kürze auf der JEWEL OF THE SEAS wiederzusehen. Für den nächsten Seetag wollen wir uns wieder verabreden. Dann auch hoffentlich mit seiner angehenden Frau, die er in Kürze heiraten wird. Das Kennenlernen fällt leider etwas kürzer aus, weil wir in unsere Smokings reinmüssen. Denn um 17.00 Uhr beginnt der Captain's Cocktail für die Gäste der 1. Tischzeit. Auf der LILI MARLEEN gab es so was leider nicht, so dass wir schon sehr gespannt sind.

Das ist das Ergebnis eures langen Zureden:



Lieber Uwe (von oppis)! Auch du wirst darin gut aussehen!!!

Da ja akanadu und Garfield diesen Smoking kennen... Wir brauchen noch einen Trick die Hose noch enger zu machen! Wir haben schon den Gummizug entdeckt, aber wie macht man ihn noch enger, wenn schon alle Knopfkombinationen ausprobiert wurden?

Der Captain's Cocktail war auch ein tolles Erlebnis! Auch wenn die Bilder teuer sind (19,95 EUR), aber die Fotografen sind Profis und bekommen mit ihrer Ausrüstung auch Bilder hin, in dem alle freundlich alle Augen offen haben und freundlich lächeln. Irgendwie sind wir später etwas verwundert, dass wir das einzige Bild mit dem Captain haben, auf dem er lächelt. Er hatte auch auf eine bestimmte Stehordnung bestanden und sich vielleicht deswegen auch besonders gefreut...

Zum 1. Gala-Abendessen

1. Gang Vorspeisen

Option 1: Krabbencocktail mit Zitronensauce
soll sehr gut gewesen sein



Option 2: Terrine nach ländlicher Art mit Pistazien
eine so leckere Terrine habe ich schon lange nicht mehr gegessen... Das etwas größer würde ich mir das nächste Mal als Hauptgang bestellen!



Option 3: Selleriestifte mit Gorgonzola-Mousse und Honig-Croutons
hatte niemand am Tisch

2. Gang Salat

Salatteller mit Kopfsalat, Karotten, Mais und Bruschetta-Scheiben mit Ricotta
wurde als Beilagensalat wieder serviert - Schade: heute war der Salat wieder verwässerter (Wann ist eigentlich die nächste Tupperparty???). Unter Bruschetta verstehe ich schon, dass zumindest das Brot etwas angeröstet wurde...



3. Gang Suppen

Option 1: Dinkelsuppe nach toskanischer Art
hatte niemand am Tisch

Option 2: Langustencremesuppe
Das Non-Plus-Ultra - sogar mit echten Langustenstücken und eben kein Hummerwürfel, der aufgelöst wurde!!! Das nächste Mal bestelle ich eine ganz Terrine davon und brauche sonst neben der Vorspeise und der nachfolgenden Pasta nichts mehr zum Glücklichsein!!!



4. Gang Pasta & Risottogerichte

Option 1: Crêpes nach Florentiner Art
Das sollte man vielleicht etwas anders nennen: Eine Riesen-Spinat-Ravioli. Aber richtig lecker.





Option 2: Risotto mit Birnen und mildem Käse
Da die Risottoportionen grundsätzlich untypisch riesig sind, kann man nicht beurteilen, ob es am Nachbartisch wieder nicht geschmeckt hat oder es bloß quantitativ zuviel war. Aber grüne Spuren einer Garnitur konnten eindeutig optisch wahrgenommen werden. Ich wollte allerdings nicht zum Nachbartisch gehen, um nachzugucken, ob ich eine Fata Morgana habe...

5. Gang Hauptgerichte

Beilagen
Kartoffelplätzchen "Macario" (war eine halbe Kugel Kartoffelpürree, die unter eine Flamme gestellt wurde... - zum Fisch gab es jedoch Salzkartoffeln...)
Auberginen mit Knoblauch und Petersilie
Rosenkohl in Butter geschwenkt

Option 1: Barschfilet paniert mit Gewürzkräutern und Zitronenschale
Hier können wir einfach e-mans grätenfreie Version nutzen...



Option 2: Lammkoteletts vom Grill mit Kräutersauce
Soll auch sehr gut gewesen sein - gab es allerdings auch am Tag zuvor im SB-Restaurant...



Option 3: Gebratenes Rippenstück vom Rind nach toskanischer Art serviert im eigenen Saft
Geschmacklich sehr gut. Nur beim Fleisch hatte man den Eindruck, dass alle Teile des Tieres verwendet wurden. Je nach Portion unterschieden sich Qualität und Quantität gewaltig. Ich hatte es rosé - andere ganz durch - ich hatte viel Fett und Sehnen - andere nur magere Stücke - Ich hatte eine große Scheibe, andere drei. Ich gehe mal davon aus, dass die chinesischen Gäste (drei bis vier Tische außer uns!!!) darüber ganz glücklich waren, weil die lieben alles was kreucht und fleucht... (Es ist sogar eine kantonesische Gruppe dabei, die wirklich ALLES gerne hat...



Option 4: Ricotta-Porree-Auflauf, Cocktailsauce
hatte niemand am Tisch

6. Gang Käse

Auswahl internationaler Käsesorten
hatte niemand am Tisch

7. Gang Dessert & Früchte

Option 1: Tiramisù
War sehr lecker, aber noch zu toppen...



Option 2: Birne Helene
erinnert sehr an Loriots Ödipussi... mit Birnenkompott, Vanilleeis, Schokoladensauce und Schlagsahne



Option 3: Eis und Sorbet des Tages gesüßt mit Fruchtzucker
hatte niemand am Tisch

Option 4: Crêpes mit Ricotta und Melone, Erdbeersoße
Mein absoluter Liebling, weil nicht zu süß, wie z. T. andere italienische Desserts. Aber die Melone hatte ich nicht gefunden... macht aber nichts!!! Ich war glücklich!!!



Option 5: Eis des Tages
hatte niemand am Tisch

Option 6: Frische Früchte der Saison
Ich habe das Bild vom Tag 1 nicht kopiert...



Interesssante Bemerkung auf der Rückseite der Karte:
quote:
MSC Crociere trifft alle möglichen Vorkehrungen, um die Qualität der dargereichten Speisen sicherzustellen.

Einige Gerichte werden auf der Basis von Tiefkühlprodukten zubereitet. Diese Produkte werden fachgerecht aufgetaut, um zu gewährleisten, dass die geschmacklichen Eigenschaften nicht beeinträchtigt werden.

Auf Anfrage können alle Gerichte mit wenig Salz oder salzlos zubereitet werden.

Das möchte ich mal nicht weiter kommentieren. Vielleicht sollte man es einfach nicht drucken, weil es zu viel Raum für individuelle Interpretationen lässt.

Ausnahmsweise bin ich mal der Meinung, dass man an dieser Stelle mal von der LILI MARLEEN lernen kann:

Quantitativ wie folgt sparen

1. Gang Vorspeise nur 2/3
2. Gang Salat o.k.
3. Gang Suppe o.k.
4. Gang Pasta/Risotto nur 1/2
5. Gang Hauptspeise nur 5/6
6. Gang z. T. nur 3/4

und das eingesparte Budget zugunsten der Qualität und Garnitur umschichten.

Alle werden satt - inkl. Auge. Gerade beim Risottogang sehe ich, wieviel zurück geht und das ist Schade!!! Aber das ist ein generelles Problem des MSC-Managements, wie sie es handhaben wollen und ob es dem Stil dieser Reederei entsprechen soll. Die Kellner und der Maitre sind ausführende Organe!!! Die können am wenigsten für die Entscheidung des MSC-Managements das ihren Gästen zuzumuten und zu wissen, dass es besser gehen könnte.

Nun kann man es sicherlich auch nicht allen Gästen Recht machen. Aber langsam entsteht bald ein Kleinkrieg. Unsere Tische sind eigentlich für 6 vorgesehen. Wir haben Glück, dass wir einen solchen Tisch für fünf nutzen. Nun saßen 7 vorher in der Mitte und aus einem Grund ist der 6er-Tisch neben uns leer geblieben. Zu 7 sitzt es sich nun mal enger, aber wenn man unbedingt zu 7 an einem 6-er Tisch sitzen will, dann darf man sich nicht wundern, dass man in gar keine Richtung mehr expandieren kann.

Kommen wir zu etwas sehr erfreulichem: Die Show BIZARRE.

Nun ich passe mich der Umgebung gerne an und bin dafür passend angezogen. Bei Bizarr fällt mir zunächst der Dr. Müller Shop in Mannheim ein, bei dem man Erotikmode in Lack, Leder und Latex kaufen kann. Wird jetzt erwartet, dass man in einem Leder Chap kommt???

Gut - bleiben wir also in Gala.

Machen wir es kurz: jedes Klischee französischer Musikkunst wird bedient. Angefangen vom Chanson über Revue zum Can-Can.

Auf die Gesangseinlagen hätte ich PERSÖNLICH sehr gut verzichten können. So leid es mir tut: aber ich habe kein Wort verstanden. Edit Piaf singt normalerweise RIEN DE RIEN, NON JE NE REGRETTE RIEN... Ich habe nichts verstanden. Es könnte Rumänisch gewesen sein, das ja als romanische Sprache auch so klingen soll wie Französisch. Oder war es doch Esperanto??? Sorry - beim besten willen. Aber Edith Piaf hat das nicht verdient, dass das Lied so verschandet wird. Ich werde mir seit diesem Trauma wohl dieses Lied nie wieder anhören. Möglicherweise hat auch jemand auf einem Noten-Schwarzmarkt in Bukarest das arme Mädchen verarscht und eine Schwarzkopie der Schwarzkopie schwarz gekauft...

Der Can-Can war phänomenal. Er erinnert mich an meine Abizeit, als ich damals im Männerballett auch das getanzt habe... (Wehe ihr lacht!!!)

Einen Tipp für die Frauen: Solltet ihr mit dem Flieger anreisen - unbedingt die Schlafmasken mitnehmen, weil die Mädels euren Männern ihre Höschen zeigen... Aber mit den Schlafmasken im Theater, sollten eure Männer nicht erblinden beim Anblick der heißen Höschen.

Auch hier nochmals: dieses Theater ist so toll gebaut, dass auch ein Tauber einen tollen Genuss hat!!! Schon alleine die Kulisse und die Kostüme, die in diesem Theater ihre volle Wirkung entfalten können.

Unsere charmante Cruise-Direktorin Anna greift am Schluss in ihre Trickkiste: sie sagt am Schluss in Deutsch an, so dass alle Deutschen sitzenbleiben. Zusätzlich hat sie Verstärkung durch zwei Komiker, die vor ihr herumalbern und somit die Leute auf ihren Plätzen fesselt. Wer also früher geht, ist es selbst schuld... Er verpasst wirklich etwas!!!

Kommen wir mal zu einem Rechenexempel:

Wir zahlen pro Nacht 49,00 EUR als Satz! Die Briten haben im Last-Minute noch weniger gezahlt!

Für die Show würde ich bei doppelter Länge in Paris ca. 80-100 EUR zahlen (bei Verzehrsmöglichkeiten, die ich im Theater vermisse vielleicht 120-150 EUR).
Durch die Länge sagen wir mal 45,00 EUR - Bleibt also nur noch 5,00 EUR für Essen und Unterkunft.

Da weiss man endlich, was für 5,00 EUR hier die Mannschaft alles leistet. Ich weiss, dass es eine Milchmädchen-Rechnung ist. Aber ich will nur mal verdeutlichen wie toll die Show in meinen Augen ist und wieviel sie mir als Show wert wäre.

Es gibt aber noch Verbesserungspotential:

Irgendwann gibt es keine 120 Minuten-WLAN-Guthabenkarten mehr. Leider sind sie innerhalb von sechs Stunden immer noch nicht lieferbar. Ein Ärgernis, dass nicht sein muss. Nicht, dass die Karten fehlten... Keiner rechnet einfach damit, dass die Leitungen so lahm sind, dass man eben am Besten mit diesen Karten fährt, auch wenn man eigentlich nur wenig kommunizieren will.

Es fehlt etwas für die Schuhreinigung - weder gibt es ein Schuhschwämmchen wie bei NCL noch ein Schuhputzautomat. Echt schade!!! So muss wohl jeder von uns selbst etwas zum Schuheputzen mitbringen.

Holdenried ist übrigens als Reisegruppe an Bord. Zum Glück wird aber nicht extra die Musik auf Volksmusik umgestellt... Glück gehabt!!! In zwei Wochen sind ja die fröhlichen Pfälzer Sänger an Bord... Viel Spaß!!!

Mein erster Seetag hat mir gut gefallen. Eigentlich könnte ich noch ein, zwei gebrauchen. Stattdessen legen wir morgen früh in Piräus an. Ich habe ja versprochen auf die OCEAN COUNTESS (ehemals LILI MARLEEN) zu achten und so muss ich früh aufstehen, weil bislang wir immer zu früh angekommen sind...

Und wir haben beschlossen: unsere TA auf der QUEEN VICTORIA soll möglichst doch in einer Außenkabine laufen. Für die lange Zeit ist die Innenkabine doch auf die Dauer nicht so schön.

In diesem Sinne:

Bis dann!

HeinBloed

No comments:

Post a Comment

Wer kommentiert, ist damit einverstanden, dass der Kommentar nach Moderation samt Google-Profil gespeichert und veröffentlicht wird.

Who comments agrees that the comment incl. Google-Profile will be stored and published after moderation.