2007-01-12

Tag/Day 5.1 auf der/on MSC MUSICA in Rhodos/Rhodes, Greece

Sorry - but my first blogs were only published in German. Therefore please use a translator service like with Google to get a rough idea what I wrote then. Thanks for understanding.


Da die Kreuzfahrt elf Nächte lang war, wird der Übersichtlichkeit wegen die Wiedergabe des damaligen Reiseberichtes wie ein Blog aufgebaut. Auf die Übertragung der Beiträge anderer Mitglieder im Thread wurde verzichtet.

Der Thread kann jedoch hier eingesehen werden:
http://www.cruisereviews.com/forum/der-rest-der-kreuzfahrtwelt/35814-rollcall-msc-musica-07-18-01-2007-ab-genua.html



12.01.2007:

Zunächst noch zwei Nachträge aus Piräus - ich habe zwei Bilder vergessen zu verlinken.

Anbei das Bild mit den zwei alten Damen, zu denen ich gerne mehr wissen möchte:



Auf der linken steht AEGEAN GLORY und auf der anderen HERMES. Im aktuellen Douggi finde ich nichts.



Und könnte das die DELPHIN RENAISSANCE sein?

Nun möchte ich noch das politische Gleichgewicht zwischen COSTA und MSC herstellen.

So steht die COSTA CONCORDIA im Vordergrund und die MSC MUSICA im Hintergrund.



Schön, wie friedlich die beiden nebeneinander liegen.

Da ihr euch so über die Bilder aus Piräus gefallen haben, ein kleiner Nachschlag:

Good Bye Piraeus,
Good Bye COSTA CONCORDIA und ihr anderen!



Good Bye LILI MARLEEN,



"nackt" hat man dir deine Würde genommen - in unseren Gedanken bist du nach wie vor die schöne Lady, die wir in unser Herzen geschlossen haben. So werden wir dich nie vergessen!!! Mach's gut meine Liebe!!!

Nach einer sehr kurzen Nacht stehe ich um 06.30 Uhr auf. Das Einlaufen auf Rhodos ist schon ein einmalig schönes Erlebnis:





Nur als Hinweis zu den Distanzen: Die MSC MUSICA "parkt" direkt vor der Stadtmauer. Näher geht es kaum!!! Nicht mal mit einem Auto.



An Bord geht es zum Frühstück. Nach dem fast alle schon wieder an Land unterwegs sind, geht es sehr ruhig oben im Büffet-Restaurant zu. Langsam bekomme ich doch Probleme, weil die Obstauswahl langsam langweilig wird. Ich werde bestimmt die nächsten Wochen, Monate, Jahre keine Melonen mehr sehen können. Um das Budget einzuhalten, haben sie wohl ein besonderes Schnäppchen gemacht, so dass wir erst neue Obstsorten bekommen, wenn alle Melonen aufgegessen sind. Das ganze erinnert an: "Im Dutzend heiratsfähig", als es wochenlang nur Bohnen gab...

Gegenüber der Rezeption geht es auf den Landgang. Wir nutzen es, um Imma und ihrem Team (hier: noch Lisa, Rosalaura (links von Imma) und Jenny (rechts von Imma)) "Bongiorno" zu sagen. Aber auch alle anderen an der Rezeption sind immer gut drauf und sehr freundlich. Sogar unser Nachtportier fühlt sich nicht belästigt!!! Das habe ich bislang bei NCL anders kennengelernt.



Nach den Erfahrungen zuletzt bei NCL ist es eine echte Wohltat, dass man an der Rezeption immer freundlich begrüßt wird und immer gefragt wird, was man für einen tun kann. Ein paar persönliche Worte sind auch in der Regel möglich, wenn der Betrieb es zulässt. Es geht dort wirklich sehr herzlich und persönlich zu.

Die Ausschiffung verläuft unkompliziert - neue Sicherheitsleute sind an Bord, da die israelische Firma nicht in Alexandria und Tripolis aktiv sein dürfen.

Draußen stehen zig Taxis, die einem eine Tour anbieten. Eine Stunde kostet 40,00 EUR. Es werden Touren bis Lindos für drei Stunden angeboten. Schade - ich hätte gerne im Vorfeld so eine Tour gebucht. Durch Gespräche erfahre ich, dass man auch vorher sich über die Anbieter informieren kann: http://www.rhodesprivatetours.com. Wer mag kann auch direkt vor dem Hafengelände ein Auto spontan mieten. Für den Rückweg zum Schiff empfiehlt sich jedoch einen kleinen Umweg über den gegenüberliegenden Kai zu machen, weil sich dort ein Duty Free Shop befindet. Vielleicht sollte man gucken, bevor man in die Stadt geht, so dass man alle Preise und Qualitäten vor dem Stadtrundgang losgeht, um sich hinterher nicht unnötig zu ärgern.

Wir entscheiden uns jedoch ein wenig durch die Altstadt spazieren zu gehen. Langsam braucht man 10 Minuten, wenn man schnell geht ca. 6 Minuten bis zum Stadttor. Die Griechen sind so nett - obwohl wir uns gegen ein Taxi entscheiden, wird uns freundlich erklärt (ohne, dass wir nachfragen), wie man in die Stadt kommt und was man sich ansehen sollte. Auch nach dem Rundgang wollte ich ein Café mit WLAN suchen. Ein "Schlepper" vor einem Lokal verneint leider die Verfügbarkeit und sagt mir aber direkt, wo ich eines finden kann. Griechen sind echte Improvisationskünstler und jeder der ein Platz sucht, wird irgendwie ein Platz an der Sonne angeboten. Warum sind die Athen eigentlich anders drauf???

An dem Café treffen wir auch Crew-Mitglieder, die wir vom Sehen her kennen: Calin, Elena und Stefan.



Sie sind sehr freundlich und fragen uns so, wie uns die Kreuzfahrt gefällt. Keine Allüren, dass wir sie in Ihrer Freizeit stören. Viarel habe ich versucht "Guten Abend", "Danke" und "Auf Wiedersehen" auf Rumänisch zu sagen. Aber anscheinend hat er mich nicht verstanden. Die Crew-Mitglieder hier sind auch Rumänen. Ich versuche denen von meinem Zettel vorzulesen, ob ich es richtig ausspreche. Sie lachen ein wenig und erklären mir, dass ich es beinahe richtig ausgesprochen habe - aber irgendwie hätten sie schon erkannt, was ich meine. Ich gebe auf!!! Wir unterhalten uns sehr nett und eigentlich erkläre ich dem Kellner, dass ich gerne ihren Kaffee und ihr Bier übernehmen werde. Stattdessen kommt alles nochmals. Wir lachen alle und weil die Sonne so schön scheint und die wirklich sehr nett sind, trinken wir eben doch noch etwas gemeinsam. Das Schiff legt ja erst um 14.00 Uhr ab. Sie müssen jedoch 30 Minuten vor uns an Bord sein.

Ich habe ihre tollen Sprachkenntnisse bewundert und so nach den "klassischen" Kreuzfahrtnationen gefragt. Aus dem Staunen komme ich nicht mehr heraus, als ich erfahre, dass deutsche Kappenrentner mit zu den beliebtesten Gästegruppen zählen, weil sie wohl das Personal mit dem notwendigen Respekt behandeln, als andere Gästegruppen! Wir erfahren, dass es wohl eher so ist, dass sich die Deutschen am liebsten untereinander über sich aufregen... Interessant!!!

Wieder an Bord gehen wir in unsere Kabine und erleben eine nette Überraschung.

Ortez, unser honduranischer Steward, ist der Meinung, dass HeinBloed zu wenig Schlaf bekommt und hat ihn schlafen gelegt:



Später treffen wir am Pool-Café BigL (aus cruisecritic.com) und seine Frau Judy wieder. Wir "lästern" über die diversen Kreuzfahrtgesellschaften und ich freue mich mal aus 1. Hand über PRINCESS-Erlebnisse zu hören. Die Unterhaltung dauert jedoch länger als wir erwartet haben, weil es Spaß macht sich mit den beiden zu unterhalten.

Statt Mittag zu essen genießen wir am Pool



(also Badesachen mitbringen - FKK nicht gestattet!!!)

Eis Coppa Arlecchino (5,00 EUR)



French Croissant (5,00 EUR)



Das Eis ist übrigens hausgemacht...

Interessanterweise erfahren wir, dass es keine Kaffeesahne an Bord gibt. Unsere ukrainische Kellnerin hat wohl uns nicht sofort verstanden und ich flachse, dass sie mir die Kuh bringen sollen, damit ich selbst Hand anlege.

Übrigens noch zu den Platzverhältnissen im SB-Restaurant: Bei besonderer Enge wird noch zusätzlich in der Q32-Disco gedeckt. Ansonsten sieht es dort so aus:



Schöner Tanzboden - oder???

Bald geht es auch schon zum sizilianischen Abendessen,

1. Gang Vorspeisen

Option 1: Meeresfrüchtesalat mit Orangenscheiben und Fenchel
Die, die es hatten, fanden es gut!



Option 2: Reiskroketten mit Hackfleisch und Erbsen in Tomatensoße
Kenne ich irgendwie aus Holland - dort als Bami-Scheiben bekannt. Hackfleisch finde ich nicht.





Option 3: Geschmortes Gemüse nach sizilianischer Art
Soll auch sehr lecker gewesen sein.



2. Gang Salat des Tages

Salatteller mit Kopfsalat, Rucola, Rosinen und Mandarinen
Citronette-Sauce
Heute war der Salat ziemlich trockengeschleudert. Gratulation - Es geht doch.



3. Suppen

Option 1: Consommé mit Marsala
Sehr fein - noch feiner wäre ein wenig Petersilie zur Garnierung gewesen...



Option 2: Blumenkohlcreme mit Pistazien
hatte niemand am Tisch

4. Pasta & Risottogerichte

Option 1: Fusilli "alla Norma" mit Auberginen, Ricotta und Tomatensoße
Option 2: Fisch-Couscous aus Trapani
wurden von niemandem gewählt

5. Hauptgerichte

Option 1: Schwertfisch vom Grill mit Salmoriglio-Sauce
Sauce mit kaltgepresstem Olivenöl, Knoblauch und Gewürzkräutern
Siehe e-man's grätenfreie Version



Option 2: Schweinsnüsschen (Spezialität aus Messina)
mit Paprika, Zwiebeln und frischem Bauchspeck
Sehr lecker!!! Wie bei meinem Lieblingsitaliener...



Option 3: Lammkeule nach griechischer Art
im Ofen backen und mit Joghurt-Gurken "Tzatziki" serviert
Option 4: Gemüsetorte
Schafskäsesauce
wurden von niemandem gewählt

Es gab heute noch eine kleine Zusatzkarte für den heutigen Tag:
Option Zusatzkarte:
Goldbraun gebratene Seebarbenfilets
auf einem Pürrée aus weißen Bohnen und Trüffelöl
Da hatten wir wohl Pech. So lecker und schön garniert wie es aussah, als es serviert wurde:



so sehr gab es Probleme aufgrund der hohen Zahl der Gräten, so dass man leider nicht allzu viel davon essen konnte, wie man hier sieht:



6. Dessert







Schade, dass es immer nur die paar Obstsorten in unterschiedlicher Zusammenstellung gibt.
Der Rest soll sehr lecker gewesen sein. Ich hatte auf den Dessertgang verzichtet.

Nach dem wir jetzt gemeinsam im Forum zu Ende gegessen haben, muss ich das Thema auf ein etwas unappetitlicheres lenken.

Die Herren-Toiletten im Bereich des Orleandos.

Was witzig ist: Die Pictogramme. Das ist es das von der Herren-Toilette.



Weil er einbeinig ist, passiert es auf dem Schiff öfters, dass man in der falschen Toilette landet, wenn man nicht vorher schon beide Pictogramme vorher kennt.

In der Herrentoilette gibt es nur diese drei Kabinen:



Also durchaus vorstellbar, dass sich gelegentlich auch Schlangen bilden.

Man wird gebeten Hände zu waschen:



und den Türgriff mit den Handtüchern anzufassen, damit keine Keime übertragen werden:



Jetzt bräuchte man, nach dem man draußen ist, einen Abfalleimer für die Handtücher... der fehlt natürlich.

Insbesondere weil man ja durch die fehlenden Urinale zusätzlich man einen WC-Sitz anfassen muss, sind die Übertragungswege für irgendwelche Überträger größer als woanders.

Stattdessen wäre es wohl einfacher, wenn ein Sanitizer vor dem Eingang angebracht wird. Aber lt. Maître Tonino gibt es leider nur Sanitizer vor den SB-Restaurantzugängen und auch beim Zustieg. Angesichts der Novoviren-Threads finde ich, dass man nicht vorsichtig genug sein kann. Schade, dass man hier seitens MSC der Sache nicht mehr Aufmerksamkeit schenkt.

Das fand ich bei NCL klasse: Man kam auf das Schiff nicht rauf, ohne dass man vernünftig sich die Hände desinfiziert hat, in kein Restaurant und schon gar nicht zum SB-Büffet-Bereich!!!

Kommen wir zu etwas erfreulichem - den Stauraum in den Zimmern.

Sechs größere Schubladen - Zwei Fächer (die Rettungswesten haben wir auf den Schrankboden gepackt) für die Hemden und ein Safe!



Nach dem wir die Reserverettungswesten für den 3. und 4. Passagier unter die Betten geräumt haben, haben wir Platz für Schuhe, unsere Rettungswesten die Badehandtücher (werden vom Kabinenstewart gestellt). Bügel sind für uns genügend vorhanden und oben haben wir wieder Platz für Hemden usw.. Im Schrank haben wir die Zusatzkissen auf unsere Betten platziert und die Wolldecke dringelassen. So hatten wir Platz für alles.





Ortez ist übrigens absolut klasse: Vor Alexandria liegen die bereits abgefertigten Pässe im Zimmer und er ordnet immer so schön die Schlafanzüge an.



Ich will "Aktenzeichen XY... ungelöst" statt zum Magier zu gehen, weil mich Zauberei nicht so interessiert.

Trotzdem haben wir mal ein Bild von Anna, unserer charmanten Cruise-Direktorin:



Das ist die freundliche italienische Dame, die perfekt Italienisch, Englisch, Französisch, Spanisch und natürlich Deutsch spricht, und die für jeden Gast jederzeit ansprechbar ist.

Land_Ei und schossels: ich habe gute Nachrichten für euch - ihr werdet sogar an einem sehr schönen Tisch am Fenster im Orleando, den Maître Tonino für euch ausgewählt hat, zusammensitzen!!! Schickt mir mal bitte per E-Mail eure Mailadressen - ihr müsst mir im Gegenzug einen Gefallen tun, den ich euch erläutern werde.

Und zu eurer Vorfreude... und euch noch ein paar Tage durchzuquälen...

Kommt mal ganz nahe an den Bildschirm ran...

Wollt ihr schon mal an euren Kabinentüren kratzen???









Zwei Tipps noch:

1. Land_Ei und Freunde: bringt euch sicherheitshalber noch ein paar Ears oder Ohropax mit... (So leid es mir tut: man spürt doch ziemlich die Vibrationen in diesem Teil des Schiffes - aber besser ihr seid jetzt darauf vorbereitet, als dass ihr an Bord seid und euch die Situation unvorbereitet trifft. Echt sorry!!!) Eure Kabinen sehen so aus, wie unsere.

2. schossels und Freunde: Ihr bekommt auch noch euer Fett ab... So sieht der längste Gang aus - ein echter Gang nach Canossa.



Die gibt es in nicht nur in blau, sondern auch in grün und rot - wie man hier sieht.







Bringt euch Rollerblades, Miniroller und jede Menge Fußcreme und eine Schüssel für ein Fußbad mit. Ihr werdet es brauchen, so wie wir auch. Wir wohnen ja direkt um die Ecke. Die Kabinen sehen so aus, wie die andere, die wir in Bild beschrieben haben. 9043 ist aber dann in blau.

So nun hoffe, dass ihr alle zusammen keine Lust mehr auf eure Reise habt und die Tickets an MSC zurückschickt. Wir zahlen auch die 50,00 EUR für die Umschreibung der Tickets, damit wir das westliche Mittelmeer kennenlernen... So bin ich um euer Wohl besorgt!!! Damit ihr keinesfalls tief enttäuscht werdet... Wir kennen ja nun die Kabinennummern, in die wir am 18.01.2007 umziehen können. Den Zettel mit unseren Ausschiffungswünschen werden wir jetzt zurückholen... Wirklich: das Schiff ist ja soooooo schrecklich.... Wir wollen euch eine grooooooße Enttäuschung ersparen.... Ihr müsst uns auch deswegen nicht dankbar sein.... Als Dank genügt uns wirklich, wenn ihr Tickets auf unsere Namen umschreibt.... Wirklich - vertraut und glaubt mir.... Ihr tut euch selbst einen Rieeeesen grooooßen Gefallen.... indem ihr euch das hier alles erspart....

Da fällt mir noch ein, dass mir jemand noch für die COSTA CLASSICA noch etwas schicken wollte...

Morgen geht es nach Alexandria.

Und das ZDF sendet von der Neukirchener Höhe um die Ecke bei uns. Und wir haben keine Ahnung, was uns erwartet, wenn wir nach Hause kommen. Sollen wir morgen ab Kairo zurückfliegen, um zu gucken, ob der Sturm bei uns etwas angerichtet hat?

Liebe Grüße trotzdem
HeinBloed

No comments:

Post a Comment